In der differenzierten Mittelstufe haben die Schüler/innen die Gelegenheit, auch mal über den Tellerrand der einzelnen Fächer zu sehen. Diese Möglichkeit bietet sich in den Fächern Biologie und Erdkunde besonders an, da es viele Themen gibt, die beide Fächer betreffen, aber im normalen Lehrplan nicht erschöpfend behandelt werden.

So bieten wir den Schüler/innen im Differenzierungsbereich das Thema:

Wandel globaler Lebensbedingungen unter dem Einfluss von Mensch und Naturkräften

Insgesamt sollen die Themen nach Möglichkeit im Nahraum verankert werden, ein experimenteller Anteil sollte enthalten sein, und spezifische biologische und geographische Methoden und Verfahrensweisen sollen eingeübt werden.

An unserer Schule werden die Kurse 2 Jahre von einer Lehrkraft unterrichtet, wenn es geht, dreistündig, im Moment wegen Lehrerknappheit nur zweistündig.

Im Kurs Biologie/Erdkunde wird pro Schuljahr eine Arbeit durch eine Facharbeit ersetzt, bei der die Schüler/innen mit selbstständiger Arbeit, Literaturrecherche, Versuchen und Präsentationen das eigenständige Lernen einüben.

Inhalte:

Jahrgangsstufe 8

Es geht um anthropogene, d.h.vom Menschen verursachte Veränderungen in der Umwelt. Behandelt werden die 3 Teilthemen Wasser, Luft und Boden.

Jahrgangsstufe 9

Hier geht es dann um natürliche Veränderungen auf der Erde; hier werden Themen wie Plattentektonik, Vulkanismus, Erdbeben und andere Naturkatastrophen besprochen. Auch das Thema Aussterben steht auf dem Programm.

Im Jahrgang 9 bleibt immer auch Raum für Wunschthemen der Schüler/innen (Jugend in Lage, die Wiese im Jahresverlauf, Evolution des Menschen und seine Ausbreitung über die Erde, Tourismus u.v.a.)